Neubau des Christian-Morgenstern-Kindergarten-Willich

Neubau des Christian-Morgenstern-Kindergarten-Willich
Entwurf Architekturbüro Kremer. Nettetal

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Der Neubau des Kindergartens ist abgeschlossen.

Am 24.-25.10. wurde mit der letzten Gartenbauaktion der Neubau des Kindergartens abgeschlossen.

Um dem optimalen Pflanzzeitpunkt zu entsprechen, wurden ein Großteil der Busch-, Baum- und Heckenpflanzen gut drei Monate nach der Anlage des Gartens gepflanzt.

Auch dieses anstrengende Erlebnis zeichnete sich durch die Tatkraft der Elternschaft aus.

Allein die Zahl der gepflanzten Blumenzwiebeln lassen einen Eindruck vom Fleiß der Eltern entstehen. Es wurden über 2.500 Zwiebeln gesetzt. Im Frühjahr erwarten wir den Dank in Form eines Blütenmeeres.

Sofort waren sie wieder da: Die Rückenschmerzen und Blasen, die gerade abgeklungen und verheilt waren, doch es half nichts, auch bei dieser Gartenaktion stand die Erdbewegung an erster Stelle. Dieses Loch wird die Heimstätte unseres neuen Apfelbaums. 


 Wichtig beim Pflanzen von "Container-Ware" also Pflanzen, die im Kübel gross geworden sind: Das Auffächern der Wurzeln. Ansonsten wachsen die Wurzeln "im Kreis" und die Pflanze kann sich nicht richtig entwickeln.


Ein feierlicher Moment. Der Apfelbaum bekommt seinen Platz. Ansgar und Alexander sind sichtlich stolz. Juli und Jona haben mit dem Einbringen einer Kompost/Erdmischung für das richtige Wachstumsdoping im Pflanzloch gesorgt.  

Der junge Baum wird noch an die Hand genommen: Für einen sicheren Stand bei starkem Wind und wilden Kindern sorgt ein Pfahl, der mit einer Pfahlramme in den Boden getrieben wird. Der Pfahl wird mit einem Kokusseil mit dem Stamm verbunden. Der Pfahl steht in der Hauptwindrichtung.

 Wenn wir schon dabei sind, können wir auch gleich die Beete putzen. Die Aussat der Saumbeetes, entlang der Wildrosen,  ist gut angegangen. Das ein oder andere unerwünschte Gewächs wird des Platzes verwiesen.
 Auf der anderen Seite des Zaunes wurde eine Hainbuchen-Hecke gepflanzt, davor ist die Blütenpracht unserer Sommersaat zu sehen.
 Sofort nach dem Pflanzen der Hecke wirkt der Garten intimer und geborgener. So schön die Offenheit zum Wanderweg war, wir freuen uns auch darauf wieder etwas mehr für uns zu sein.
 Diese Himbeeren hatten schon Wurzeln geschlagen. Der Standort aber erwies sich als zu nah am Sandkasten und somit gab es neben Neupflanzungen auch diesen Umzug zu erledigen.
 Er heißt Manfred-Waldemar und ist im Garten der neue Star.
Dieser Baumstumpf mit dem Wurzelkopf nach oben eingegraben ist der erste Untermieter des Kindergartens. Er sorgt bei den Kindern für viel Aufregung und Spielideen. Die mutigen Kinder versahen Manfred-Waldemar mit einem Gras-Schnäuzer und einer Unkrautfrisur. Ob er böse oder lieb sei, konnte abschließend geklärt werden: Manfred-Waldemar ist ein Freund und Beschützer von Kindern und Kindergarten.

Vier weitere Wildrosen - auch diesmal in BIO-Qualität- schließen die Gartenfront ab.

 Bei der Abnahme unserer Spielgeräte durch einen Sicherheits-Ingenieurin bekamen wir die Aufgabe, die Rinde an den Eichenstämmen zu entfernen. Diese Aufgabe wurde gewissenhaft von den Hauptnutzern erledigt.

Tausend Dank an die vielen, vielen Helfer! Endlich ist alles fertig!










Keine Kommentare:

Kommentar posten